Doujinshi

- Mangas von Laien

Bei Doujinshi (auch Dōjinshi) handelt es sich um Comic-Zeichnungen der ganz besonderen Art. Im Laufe der Zeit ist die Beliebtheit auch außerhalb Asiens gewachsen.

Japanische Doujinshi-Szene

Unter dem Wort Dōjinshi versteht man "Zeitschrift von und für Gleichgesinnte". Das sind von nichtprofessionellen Zeichnern herausgegebene Mangas. Sie werden im Selbstverlag vermarktet. In Japan erscheinen die Doujinshi in speziellen Ladenketten oder auch in Second-Hand-Buchhandlungen. In Tokio findet zweimal jährlich die größte Doujinshi Messe statt. Sie ist gleichzeitig auch die weltweit größte Comic-Messe. Der Hauptschwerpunkt dieser Messe liegt auf dem Verkauf von selbst gemachten Fan-Comics. Herausgegeben werden sie von den Mitwirkenden im Eigenverlag. Für viele japanische Manga-Fans ist die Messe eines der wichtigsten Ereignisse rund um ihr Hobby. Der Comic Market ist darüber hinaus einer der größten kulturellen Veranstaltungen im Land. Die Doujinshi bieten eine große Ausdrucksfreiheit, da sie keinen redaktionellen Beschränkungen unterliegen. Oftmals handelt es sich um sexuelle oder erotische Beziehungen. Unter Yaoi versteht man Geschichten über homosexuelle Beziehungen. Im Gegensatz dazu bezeichnet man Gesichten von lesbischen Beziehungen als Yuri. Manchmal stellen Zeichner auch Geschichten aus anderen Bereichen dar oder sie schaffen eigenständige Serien. Viele professionelle Comic-Zeichner orientieren sich an der Doujinshi-Szene.

Yaoi

Die Yaoi Zeichnungen befassen sich mit homosexuellen Beziehungen und werden oftmals pornografisch dargestellt. Heute erfreuen sich auch außerhalb Asiens westliche Anhänger und Nachahmer dieser Zeichnungen. Die Verwendung des Begriffes Yaoi gestaltet sich im westlichen und östlichen Kulturkreis allerdings sehr unterschiedlich.

Dōjinshi Zeichner

Der bekannte Dōjinshi Zeichner Rikdo Koshi beispielsweise studierte in der Präfektur Fukuoka. Schon früh begann er Doujinshi zu zeichnen. Dieser Zeichner erlange mit der Serie Exel Saga seinen Durchbruch. Er vermarktet die Zeichnungen unter seinem eigenen Namen und verkauft sie auf Messen. Sie Serie Haibane Renmei ist ein weiteren Beispiel für die professionelle Entwicklung von Doujinshi Zeichnungen. Es wurden aufgrund des großen Erfolges Geschichten kommerziell vermarktet. Die Comics wurden etwas später zugunsten einer Umsetzung als Animationsfilme eingestellt. Obwohl die Doujinshi Zeichnungen oftmals unter Verwendung von lizenzierten Figuren dargestellt werden, was eine Urheberrechtsverletzung darstellt, dulden die japanischen Comic-Verlage diese Werke. Im Gegensatz zu Japan haben Doujinshi-Projekte in anderen Ländern eher Hobbycharakter. Sie haben in westlichen Ländern meist keinen kommerziellen Hintergrund.

Zeichnung

Doujinshi Dieses Doujinshi von Kukki-chan zeigt eine junge Frau und wurde mit einem Copic Marker gefertigt.

Die Dōjinshi Zeichnungen werden oftmals auch als Fan-Art bezeichnet. Sie werden in Japan kommerziell vermarktet. Die größte Comic-Messe in Tokio ist nicht nur eine der größten Messen für diese Zeichnungen, sie stellt gleichzeitig das Highlight für kulturelle Veranstaltungen dar.